Welche Daten sind für das Ranking einer Seite relevant und wie kann google diese Daten erfassen und analysieren?

Die Absprungrate ist der prozentuale Anteil von Zugriffen auf nur eine Seite oder von Zugriffen, bei denen die Besucher Ihre Website bereits auf der Einstiegsseite (Zielseite) wieder verlassen haben. Verwenden Sie diesen Messwert als Maßstab für die Besuchsqualität. Eine hohe Absprungrate weist in der Regel darauf hin, dass die Einstiegspunkte zur Website von den Besuchern als nicht relevant angesehen werden.
Quelle: google Hilfe

Diese Aussage muss man erst mal sacken lassen. Eine Seite, die kurz und knapp alle nötigen Informationen präsentiert, wird nach dieser Definition als negativ eingestuft. Da sie eine hohe Absprungrate aufweisen wird. Das dies nicht per se so sein kann, ist wohl unbestritten. Eine solche Hypothese - aufgrund weniger Daten - wäre einfach nicht zielführend. Daher kann man wohl davon ausgehen, dass google dies nicht als wichtigstes Rankingkriterium heranzieht. Zumindest nicht in dieser Form und nur in Verbund mit zahlreichen anderen Faktoren.

Was ist also relevanter, als die reine Absprungrate (Bounce Rate)? Und wie misst google diese, bzw. kommt an die nötigen Informationen?

Google Analytics ist weit verbreitet. Also die perfekte Quelle für diese Daten. Nicht nur die Statistiken der eigenen Seite werden relevant sein, sondern auch die Zielseite, auf die der Besucher gesprungen ist. In einem Netzwerk von Analytics Nutzern, liegt dies nahe. Lässt sich so ein Besucher doch über mehrere Internetseiten hinweg -zumindest theoretisch- tracken. Auch ohne den Einsatz von domainübergreifenden Cookies und ohne das diese Domains mit einander verbunden sind.

Eine andere Mess-Methode wäre die Return-to-SERP (oder auch SERP-Return-Rate).

Diese Metrik bezeichnet die Rückkehrrate zu den organischen Suchergebnissen, nachdem ein Besucher eine Seite betrachtet -und im besten Fall- vollständig gelesen hat. Dieser Wert ist natürlich von google leicht zu erfassen. Die Frage ist nur, wie google diese Information gewichtet.

Ideal ist dies aber ebenfalls nicht. Gerade bei intensiven Recherchen, öffnet man mehrere Seiten nahezu gleichzeitig, oder besucht noch weitere Seiten zum selben Thema. Aber in bestimmten Bereichen, z.B. online Shops, kann dies schon eine gewisse Aussage darstellen. Die Frage ist auch, ob und wie detailliert google ein persönliches Profil zum Suchverhalten erstellt. Abseits von häufig besuchten Domains, google +1 und GEO Location. Gerade wenn man angemeldet unter google sucht, wäre dies leicht und sehr detailreich zu erzeugen.

Würde ich eine Suchmaschine mit persönlichem Login anbieten, würde ich alle erdenklichen Informationen erfassen und ein genaues Profil des Nutzers aufbauen. Inklusive Persönlichkeitsanalyse. Wenn es heute noch nicht gemacht werden sollte, dann doch bestimmt in naher Zukunft.

Die SERP-Return-Rate ist für uns leider nicht zu ermitteln.

Besonders aussagekräftig wird die SERP-Return-Rate vor allem dann, wenn der Benutzer keine weitere Suchanfrage mehr tätigt (kein Return-to-SERP findet statt), oder nach etwas komplett neuem sucht.

Dann kann man wohl davon ausgehen, dass der Suchende seine Information bereits gefunden hat.

In dieser Hinsicht sicher sehr interessant, wären Patente, die google hält und anmeldet. Das müsste man mal genauer unter die Lupe nehmen - wie hier bereits geschehen.



teile diesen Beitrag

1 Kommentar

  1. Avatar
    Di, Mrz 8, 2016

    Ich finde auch, dass die Absprungrate nur dann aussagekräft ist, wenn der User danach keine neuen (verwandten) Suchanfragen startet. Viele Webmaster sind ja der Meinung, da eine hohe Absprungrate automatisch schlecht ist. Ich kann dies nicht bestätigen, wenn wenn ich direkt auf der Webseite die gewünschte Information finde und dann Browser-zurück klicke, ist die Absprungrate bei 100 Prozent, obwohl meine Suchanfrage befriedigt wurde.

Diskutiere mit!

 
Kommentar senden