Scheinbar hat die SEO Gemeinde viel kriminelle Energie in sich.

Ich habe in den letzten Jahren für meine eigene Seite überhaupt kein SEO betrieben. Demzufolge wurde ich über google natürlich kaum gefunden. Ich hatte lediglich für Kunden Doorway Pages aufgebaut, die dann auch tatsächlich gut unter google platziert waren. Meist besser, als die Seiten der eigentlichen Veranstalter. Was allerdings, wenn auf SEO kein Wert gelegt wird, auch nicht besonders schwierig ist.

Es ist schon faszinierend zu sehen, wie eine Seite auf einmal die Besucherzahl verdreifacht, oder die Doorway Page auf Platz 1 rutscht, obwohl die Veranstaltung, die man beworben hat, von jemand ganz anderem ausgerichtet wird.

Besonders gut gelungen ist mir das mit einem großem Konzert im Raum Peine. Das wurde ausführlich in diversen Printmedien beworben. Plakate wurden ausgehängt, Flyer verteilt usw. ... aber - keine eigene Domain oder Internetseite für aufgesetzt. Lediglich eine kleine Unterseite mit kaum interessanten Content. Meine Doorway Page enthielt dann z.B. eine kurze Biographie der Künstler und einiges mehr.

Das Unternehmen, für das ich die Doorway Page eingerichtet hatte, hatte mit dem Konzert selbst nichts zu tun, sondern stellte lediglich die Räumlichkeiten, bzw. die Halle, zur Verfügung.

Trotzdem sind meine SEO Künste doch relativ überschaubar.

Naja lange Rede, kurzer Sinn...SEO funktioniert und ist im gesunden Maß auch sinnvoll. Aber wie sah die google Ergebnisliste vor einiger Zeit noch aus? Extrem SEO optimierte Seiten auf Platz 1-10! Ich weiß nicht, wie es euch ging, aber ich habe lange Zeit die ersten 1-2 Ergebnisseiten einfach ignoriert. Man konnte schon am Titel und der angezeigten Beschreibung sehen, das des Teufels rechte Hand im Spiel war. Nichtssagende blabala Texte, optimiert auf irgendwelche Keywords. Die absolute Hölle tat sich auf. Also ich hatte hier schon googles Tod vor Augen und war darüber -ehrlich gesagt- nicht mal besonders traurig.

Schien wohl google genauso zu gehen, jedenfalls gab es dann diverse updates (Penguin lässt grüßen), die das SEO Leben wohl etwas komplizierter gemacht haben. Jedenfalls kann man die ersten 10 Seiten mittlerweile auch wieder anklicken, ohne jedes mal auf irgendwelchen super optimierten Seiten zu landen. Das Leben als normaler Suchmaschinenbenutzer schien wieder im Lot.

white hat seoMittlerweile habe ich die Zeit gefunden, mich um meine eigenen Seiten zu kümmern. Totaler Relaunch im Responsive Design. Das schließt natürlich SEO mit ein. Schließlich möchte ich unter google auch gefunden werden. Da ich aber sicher kein SEO Spezialist bin, habe ich mich kurzerhand im Internet umgesehen, ob man nicht was dazulernen kann und ein paar nützliche Tipps findet. Gott hilf! Was man dort teilweise findet, lässt einen den Glauben an die Menschheit verlieren!

Was ist mit Links, die durch einfache Anfragen, online Freundschaften, Partnerschaften oder durch Gastbeiträge entstehen? Viele solcher Links sind nicht wirklich natürlich und kommen oft nicht ohne Vorsatz zustande. Wirklich natürlicher Linkaufbau nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und so manche Seite verdient vielleicht sogar auch einen kleinen Anstoß. Kommt wirklich niemand darum herum Linkaufbau zu betreiben?

Nur mit gutem Content jedenfalls wird kaum jemand in den google Suchergebnissen nach oben kommen. Zumindest nicht der ungeduldige Kunde.

Generell ist ja auch nichts gegen SEO im Allgemeinen zu sagen, schließlich ist nicht nur google auf guten Content angewiesen, sondern auch wir, als normale Suchmaschinenbenutzer.

Dennoch geht es mir in meinen Beitrag nicht nur um den Mann mit dem schwarzen Hut (Black Hat SEO), sondern wie Suchmaschinenoptimierung generell betrieben wird ... und so nebenbei auch um die Frage, ob SEO überhaupt notwendig ist. Reicht es tatsächlich nicht, einfach abzuwarten und den Dingen seinen natürlichen Lauf zu lassen?

Mal abgesehen davon, dass unglaublich viel geklaut und kopiert wird und das meiste sowieso veraltet ist, werden einen solche SEO Tipps vorgeschlagen wie:

  • Kommentar Spamming in Blogs (natürlich wird das so nicht genannt)
  • Themenrelevante Foren besuchen und mehr oder weniger sinnlos posten um einen link zu hinterlassen
  • Wie man kostenlos DoFollow links abstauben kann
  • Weblinks kaufen und tauschen. Schlauerweise natürlich von A nach B über C zu D und zurück zu A. Gleich mit passenden Tipps und Tricks, wie man am geschicktesten vorgeht, ohne dass google es bemerkt.
  • Natürlichen Linkaufbau betreiben - natürlich gleich mit den passenden Ratschlägen, wie man diesen am geschicktesten faken kann.
  • Broken Link Buildung, Negative SEO, Black Hat SEO und Backlink Hijacking! Also spätestens hier wird es kriminell!

Dann gibt es natürlich auch wirklich anständige SEO Tipps, aber oft einfach nur mit dem Vorsatz, einen Backlink zu generieren, die google Highscore zu knacken und die Rankings zu dominieren - z.B. guten Content erstellen, Spenden, Gewinnspiele, Interviews führen, Gastautoren einladen, Rezensionen schreiben, Templates erstellen und diese zum freien Download zur Verfügung stellen ... usw. Ist ja alles im Prinzip richtig, aber immer mit dem Unterton - völlig egal was - hauptsache, es springen Backlinks dabei heraus.

Mag ja sein, dass das alles schwarze Schafe sind. Aber bei mir hat SEO jedenfalls einen ganz schlechten Ruf. Also hier sollte die SEO Gemeinde mal kräftig was dagegen tun! Wie wäre es mit einer Spendenaktion ;-)

Mein Rat: Finger weg von solchen sogenannten "SEO Tipps"!

teile diesen Beitrag

3 Kommentare

  1. Avatar
    Mo, Okt 21, 2013

    Ich finde, mit den neuen Onpage Faktoren tut man viel gutes, wenn man optimiert. Man erstellt lange Texte, die ein Thema ausgiebieg beleuchten. Dabei stellt man im Idealfall alle Infos der Top 10 zusammen. Der Leser erhält alle Daten auf einen Blick. Also bis vor kurzem hätte ich vielleicht zugestimmt, dass es eine Gruppe Seos gibt, deren Methoden ethisch nicht zu teilen sind. Die neuen Bewertungsmaßstäbe der Suchmaschine Google finde ich sehr gelungen.

  2. Avatar
    Fr, Feb 28, 2014

    Klar gibt es viele "üble Seo-Tips", die aber immer weniger greifen und gefährlich werden können, wenn man "alte Tips" umsetzt.
    Dennoch finden sich auch gute Informationen besonders zur "Onpage-Optimierung".
    Denn wenn man informativen Content erstellt hat, kann die anschliessende "onpage-Optimierung" wirklich was bringen. Sorgfältig gewählte Überschriften-Struktur usw bringen Vorteile bei google und der Leser hat auch was davon.
    Solche sauberen SEO-Methoden sind für mich ok!
    Du schreibst:
    "Also ich hatte hier schon googles Tod vor Augen und war darüber -ehrlich gesagt- nicht mal besonders traurig."
    Das wäre aber übel - wie soll man dann noch was finden - was gäbe es für Altenativen ? Aber google ist clever genug im eignen Interesse dem Spam immer mehr auf die Schliche zu kommen.

  3. Avatar
    Jörg Ladewig
    Fr, Mrz 28, 2014

    Du hast völlig recht. Saubere SEO Methoden sind völlig OK und sogar notwendig.

    Das mit "googles Tod vor Augen" war etwas überspitzt und kommt noch aus einer Zeit, als google das mit dem SPAM noch nicht so wirklich gut im Griff hatte.

Diskutiere mit!

 
Kommentar senden